Vorstellung: Judo

Judo

©DOSB/Sportdeutschland

Ein Sport für Kinder ab 6 Jahren.

 

Entstanden ist Judo im 1. Jahrhundert in Japan, allerdings als Nahkampf in Kriegen. Als Sport durchgesetzt hat sich Judo allerdings erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts, nachdem ein Wettkampf zwischen einer Judo- und einer Ju Jutsu Schule zu Gunsten Judos verlief. Zu dieser Zeit war es allerdings noch immer eher ein Kampf, denn ein Sport. Erst nach dem zweiten Weltkrieg verlagerte sich dies zu Gunsten des Wettkampfsports.

Erstmals olympisch war Judo 1964 in Tokio und gleich sehr erfolgreich für Deutschland, denn Wolfgang Hofmann gewann hier gleich die Silbermedaille.

Eintrittsalter: ab ca. 6 Jahren
Zeitaufwand: Zu Beginn 2 bis 6 Stunden pro Woche, kann je nach Leistungswunsch bis zu 40 Stunden pro Woche werden.
jährliche Kosten: 100 bis 300 Euro im Jahr
Vereinssuche: Es gibt eine Übersicht aller Landesverbände. Auf deren Webseite sind dann alle Vereine in den einzelnen Landesverbänden aufgelistet.
Weitere Infos zum Judo bei Tinongo
Videos zum Judo bei Tinongo

Warum sollte man nun ausgerechnet diesen Sport betreiben?
Judo ist ein Weg zur Leibesertüchtigung und darüber hinaus auch eine Philosophie zur Persönlichkeitsentwicklung. Zwei philosophische Grundprinzipien liegen dem Judo im Wesentlichen zugrunde. Zum einen das gegenseitige Helfen und Verstehen zum beiderseitigen Fortschritt und Wohlergehen und zum anderen der bestmögliche Einsatz von Körper und Geist. Egal ob jung oder alt, jeder Mensch profitiert von den sportlichen Aspekten dieser Sportart (Körpergefühl, Gleichgewichtssinn, Fallschule, Muskelaufbau etc.). Zudem findet eine Art „Erziehung“ auf und neben der Judomatte statt. Die sogenannten 10 Judowerte (Höflichkeit, Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit, Ernsthaftigkeit, Respekt, Bescheidenheit, Wertschätzung, Mut, Selbstbeherrschung und Freundschaft) tragen zu
einem positiven Miteinander bei und werden von den Judoka auch im gesellschaftlichen Leben praktiziert. Der Anteil an Kindern und Jugendlichen im Deutsche Judo-Bund e.V. (DJB) ist sehr hoch. Daher ist es wichtig, auf die Belange der jungen Judoka einzugehen und ihnen Anreize zu schaffen. Die DJB-Jugend bietet den Kindern und Jugendlichen in Zusammenarbeit mit den Landesverbänden und Vereinen eine Vielzahl von Sportangeboten. Die internationalen Austauschprogramme erfreuen sich auch großer Beliebtheit und tragen ebenso wie der Judosport zur Persönlichkeitsentwicklung bei. Zusätzlich werden für Betreuungspersonen Qualifizierungsmaßnahmen angeboten, um das Training und aussersportliche Aktivitäten im Verein kreativ und nach aktuellen Maßstäben gestalten zu können. Das ehrenamtliche Engagement wird im DJB schon in frühen Jahren gefördert. In allen Bereichen des Judosports gelten die Judowerte. Judo, der „sanfte Weg“ soll schon den Jüngsten auch abseits der Matte wertvolle Inhalte vermitteln. Denn Sport ist ein wichtiger Bestandteil der Gesellschaft und Eigenschaften wie Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit oder Respekt tragen zu einem besseren Miteinander bei.

Mehr zum Thema Judo (wie viele Vereine gibt es, wo kann man den Sport betreiben, wie Erfolgreich ist der Sport, kann man Profi werden uvm.) findet ihr bei uns hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.