Vorstellung: Bob und Rennrodel

 

Bob und Rennrodel

 

Bob und Rennrodel

©DOSB/Sportdeutschland

Ein Sport für Kinder ab 9 Jahren.

 

Zeitaufwand: ca. 4 – 10 Stunden pro Woche.
jährliche Kosten: ca. 100 bis 500 Euro
Weitere Infos: Wie viele Vereine gibt es? Wo kann man Ski Alpin betreiben? Welche Ausrüstung benötigt man? Gibt es eine Nationalmannschaft? Weiterlesen, hier bei Tinongo.

Auf dem Eisblock ins Tal

 
Und wer hat Bob und Rennrodeln erfunden? Nein, nicht die Schweizer, sondern Engländer, aber immerhin in der Schweiz. Zumindest erfanden sie gegen Ende des 19. Jahrhunderts den ersten Bob. Schlittenrennen gibt es natürlich schon deutlich länger. Der Deutsche Bob und Schlitten Verband wurde bereits 1911 gegründet und ist somit fast von Anfang an mit dabei. Bereits 1924 in Chamonix war der Bobsport olympisch, damals noch mit 5 Fahrern im Bob. Die Teilnehmer saßen damals auf aus heutiger Sicht eher abenteuerlich anmutenden Konstruktionen. Heute dagegen sind die Bobs aerodynamisch verkleidet und haben einen deutlich höheren Sicherheitsstandard.

Neben Bob gibt es noch Rennrodeln, die puristischere Variante des Schlittensports. Der Vorläufer des Rennrodelns entstand im 17. Jahrhundert in Russland. Hier wurden in einigen Teilen künstliche Eisbahnen angelegt, die wagemutige Männer hinunterrodelten. Mit Schlittenfahren hatte dies allerdings wenig zu tun, denn Schlitten gab es nicht. Gerodelt wurde auf Eisblöcken, auf die Sitze aus Wolle und Holz montiert wurden.

Von Russland gelangte dieser Freizeitbeschäftigung nach Frankreich und von dort in die Schweiz, wo sich dann der Rennrodelsport neben dem Bobsport entwickelte. Rennrodeln wurde etwas später als der Bobsport in das olympische Programm aufgenommen, nämlich erst 1964.

Deutschland ist Weltspitze

 
Mittlerweile werden die beiden Sportarten vor allem in jeweils 2 Disziplinen ausgetragen. Im Bobsport ist dies der 2er und der 4er Bob und im Rennrodeln Einzel und Doppelsitzer. Allerdings gibt es im Doppelsitzer keine getrennte Wertung für Frauen und Männer, sondern nur gemischte Wettkämpfe. Durch die körperlichen Voraussetzungen sind dort daher die Männer dominierend.

Sowohl im Bobsport, als auch im Rennrodeln gehört Deutschland der Weltspitze an. Während beim Rodeln daneben vor allem Österreich und Italien ernstzunehmende Konkurrenten sind, sind beim Bobsport auch noch die Schweiz, Kanada, die USA und Russland nicht zu unterschätzen.

Wenn ihr mehr über den Sport erfahren wollt, welche Kosten damit verbunden sind, welche Ausrüstung man benötigt und welche Karriere man machen kann, dann findet ihr hier bei Tinongo dazu noch mehr Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.