Vorstellung: Billard

 

Billard

 

Piktogramm Billard

©DOSB/Sportdeutschland

Ein Sport für Kinder ab 6 Jahren.

 

Zeitaufwand: Etwa 2 – 4 Stunden pro Woche.
jährliche Kosten: ca. 70 bis 400 Euro
Weitere Infos: Wie viele Vereine gibt es? Wo kann man Billard betreiben? Welche Ausrüstung benötigt man? Gibt es eine Nationalmannschaft? Weiterlesen, hier bei Tinongo.

Ein Spiel für Könige

 
Wann und wie Billard entstand, lässt sich nicht eindeutig belegen. Eine Verwandtschaft zu anderen Ballspielen mit Stock oder Schläger wie Golf oder Cricket liegen nahe. Eventuell wurden diese Spiele irgendwann von draußen nach drinnen verlegt und dort nach und nach von dem Boden auf den Tisch.

Aber egal, wie genau Billard entstand, es war sehr schnell ein beliebtes Spiel an den Königshäusern. Selbst Ludwig XI. besaß bereits im 15. Jahrhundert einen Billardtisch und Maria Stuart spielte Billard im 16. Jahrhundert wohl auch. In diesem Jahrhundert erreichte der Sport durch die Spanier sogar auch schon Amerika.

Ab dem 19 Jahrhundert entwickelte sich der Sport rasant weiter, da neue Materialien ganz neue Spieltechniken ermöglichten. In dieser Zeit fand der Sport in immer breiteren gesellschaftlichen Kreisen gefallen und die ersten Turniere wurden ins Leben gerufen.

Elfenbein war gestern

 

Während die europäische Billardkultur lange Zeit vor allem vom Amateursport geprägt war, wurde der Sport gerade in Amerika mehr und mehr zum echten Profisport weiterentwickelt. Die Einnahmemöglichkeiten reichten von Wettspielen in Kneipen bis hin zu großen Turnieren mit hohen Preisgeldern. Der Kinofilm „Die Farbe des Geldes“ dreht sich um diese Spielkultur, mit den dazugehörigen Höhen und Tiefen.

Mittlerweile sind auch in Europa viele Profis im Sport, aber den Charme des Kneipensports für die Breite hat Billard dabei nie vernachlässigt oder aus den Augen verloren. Im Gegenteil scheint der Spagat zwischen einem professionell betriebenem Sport und eines Gesellschaftsspiels sehr gut zu funktionieren.

Auch dem Naturschutz wurde Billard bereits Ende des 19. Jahrhunderts gerecht, als die bis dahin aus Elfenbein gefertigten Billardkugeln durch Kunstharzkugeln ersetzt wurden.

Wenn ihr mehr über den Sport erfahren wollt, welche Kosten damit verbunden sind, welche Ausrüstung man benötigt und welche Karriere man machen kann, dann findet ihr hier bei Tinongo dazu noch mehr Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.