Über uns

„Uns“ ist eigentlich übertrieben, da ich derzeit alleine an dieser Website arbeite, aber „Uns“ ist die gesamte Sportfamilie, die hoffentlich davon profitiert.

„Ich“ dagegen bin Nils Kowalczek. Ich bin Jahrgang 74 und habe lange Zeit selbst Leistungssport betrieben. Dabei war ich von 1994 bis 2000 Torwart der Bundesligamannschaft des Limburger HC und von 2000 bis 2005 beim HLC Rot-Weiss München. 1989/1990 wurde ich mit 15 Jahren beim Limburger HC überraschend Deutscher Meister in Feld und Halle und nahm 1996 an der Endrunde der Deutschen Meisterschaft der Herren im Hallenhocky teil. Mit Rot-Weiss München wurde ich Deutscher Meister in der Hallensaison 2000/2001. Darüber hinaus habe ich es bis in die Nationalmannschaft geschafft und gehörte dieser von 1996 bis 2001 an. Meinem größten Traum, an den olympischen Spielen 2000 in Sydney teilzunehmen, machte leider nur wenige Wochen vor Beginn der Spiele eine Verletzung einen Strich durch die Rechnung.

Der Sport hat mir also viel gegeben. So konnte ich mit der Nationalmannschaft weiter entfernte Länder wie z.B. Australien (dort gewannen wir die Champions Trophy 1997), Indien, Pakistan, Südkorea oder Malaysia besuchen, aber auch europäische Länder wie die Niederlande (hier wurden wir 1998 dritter bei der Weltmeisterschaft) oder Spanien. Ich habe tolle Menschen kennengelernt und Respekt vor der Leistung anderer gelernt und Respekt vor der eigenen Leistung erfahren. Ich habe gelernt zu verlieren und zu gewinnen und ich habe gelernt, ein Ziel zu verfolgen und dabei auch noch Spaß an der Sache zu haben.

Mittlerweile bin ich aus dem Alter des Leistungssports raus, aber meine Kinder sind früh in meine Fußstapfen getreten und sind beide selbst begeisterte Hockeyspieler. Mein eigenes aktives sportliches Engagement beschränkt sich mittlerweile auf ein paar wenige Hockeyspiele im Jahr und etwas Joggen, so fern es die Zeit zulässt. Darüber halte ich Vorträge und Seminare zu Themen wie unter anderem „Warum Kinder Sport treiben sollten und was auf die Familie zukommt“, „Wie man mit Niederlagen und Erfolgen umgeht“, „Teamplay“ und weitere.

Kommentare sind geschlossen.